Die Tafel Soest bittet um Spenden von Mund-Nase-Schutzmasken

Wir benötigen Masken für unsere Tafelarbeit und bitten um Unterstützung unserer hilfsbedürftigen KundenInnen.

Auch in den widrigen Coronazeiten versuchen wir die Ausgabe von Lebensmitteln an bedürftige Menschen fortzusetzen.Dabei müssen wir natürlich strenge Hygieneregelungen zum Schutz von KundenInnen und unseren MitarbeiterInnen einhalten. 

Strenge Hygieneregeln sind eine Herausforderung

 
Hierzu gehört auch das Tragen von Mund-Nase-Schutzmasken wie es auch vom Gesetzgeber für viele öffentliche Situationen vorgeschrieben wird. Aber auch außerhalb der Tafel benötigen unsere KundenInnen und ihre Kinder solche Masken z.B. für die Schulbesuche. Bei einem Stückpreis von 1,50 € entstehen Familien erhebliche Mehrkosten im Monat. Obwohl das Tragen der Masken in vielen öffentlichen Situationen vom Gesetzgeber verpflichtend vorgegeben ist, haben Hartz IV Empfänger keinen Anspruch auf Mehrbedarf für Atem- und Gesichtsmasken in der Corona-Krise. Dies beschloss das Landessozialgericht (LSG) Nordrhein-Westfalen in einem Urteil vom 30. April 2020 (Az.: L 7 AS 635/20). Daher versuchen wir, unsere KundInnen bei dieser zusätzlichen Herausforderung zu unterstützen und bitten um Spenden von Atem- und Gesichtsmasken.